Veröffentlichungen

Köln und das rheinische Judentum.
Festschrift Germania Judaica 1959 – 1984, hrsg. von Jutta Bohnke-Kollwitz u. a., Köln 1984 (vergriffen)

Alwin Müller-Jerina: Germania Judaica.
Die Entwicklung und Bedeutung einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek, Köln 1986

Germania Judaica, Bestandskatalog I,
Regional- und Lokalgeschichte, Köln 1988 (vergriffen)

Germania Judaica, Bestandskatalog II,
Regional- und Lokalgeschichte, Köln 1999.
(enthält d. Bestandskatalog I v. 1988)


Digitalisierung jüdischer Periodika im deutschsprachigen Raum
DFG-Projekt : "Jüdische Periodika im deutschsprachigen Raum"

www.compactmemory.de

Jüdische Periodika stellen für die Erforschung des Judentums seit der beginnenden Neuzeit im 17. und 18. Jahrhundert ein nicht zu überschätzendes Quellenmaterial dar. Alle Forscherinnen und Forscher, die sich mit Jüdischen Studien beschäftigen, greifen immer wieder auf dieses Reservoir zurück. Ein gemeinsames Problem bei der Nutzung besteht darin, dass die Periodika - insbesondere infolge der Verluste im "Dritten Reich" - in ihrer großen Mehrzahl nur schwer zugänglich sind. Vollständige Jahrgänge gibt es in nur wenigen Bibliotheken. Deshalb ist die Dokumentation der jüdischen Periodika in digitalisierter Form ein dringendes Desiderat der weltweit aktiven Forschung über das Judentum.
In Zusammenarbeit mit dem Sondersammelgebiet "Judaica" der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt und der Germania Judaica, Kölner Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums, die den umfangreichsten Bestand deutsch-jüdischer Zeitungen und Zeitschriften in Europa aufweisen, wurden unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Otto Horch vom Lehr- und Forschungsgebiet Deutsch-Jüdische Literaturgeschichte der RWTH Aachen die wichtigsten deutsch-jüdischen Periodika des deutschen Sprachraums im Internet global zugänglich gemacht. Aus pragmatischen Gründen wurden zunächst deutschsprachige Periodika bereitgestellt, denen später Periodika in hebräischer und jiddischer Sprache folgen sollen.
Es stehen mehr als 150 Zeitungen und Zeitschriften mit insgesamt mehr als 700.000 Seiten im Netz zur Verfügung, u.a. folgende Periodica:

  • Allgemeine Zeitung des Judenthums
  • Jüdische Rundschau
  • Im deutschen Reich
  • C.V.-Zeitung
  • Die Welt
  • Der Morgen
  • Der Orient
  • Jahrbuch für jüdische Geschichte und Literatur
  • Ost und West
  • Palästina
  • Altneuland
  • Der Jude
  • Mitteilungen des Gesamtarchivs der Deutschen Juden
  • Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums
  • Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland
  • Sulamith

Die Periodika repräsentieren wichtige religiöse und/oder politische Richtungen im Judentum; sie verkörpern unterschiedliche Typen von Periodika; sie decken im ganzen einen Zeitraum zwischen 1837 und 1938 ab.
Die einzelnen Periodika werden vor Ort in Frankfurt und Köln vorbereitet und bearbeitet, danach werden die Periodika digitalisiert und als Graphiken in einer Datenbank bereitgestellt. Einige Zeitungen werden darüber hinaus auch als Volltexte zur Verfügung gestellt.

Adressaten des Digitalisierungsprojektes sind alle Forscherinnen und Forscher aus dem Bereich der Jüdischen Studien, seien es Judaisten, Historiker, Theologen, Philologen, Germanisten, Politologen oder Kunstwissenschafter. Regionaler Schwerpunkt der Forschungen ist sicher Deutschland, aber auch in den USA, selbstverständlich in Israel und in anderen europäischen und nichteuropäischen Ländern gibt es eine rege Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur.

Weitere Kontaktadressen:

Germanistisches Institut der RWTH Aachen
Lehr- u. Forschungsgebiet Deutsch-Jüdische Literaturgeschichte
Templergraben 55
Prof. Dr. Hans Otto Horch
D - 52056 Aachen
Tel: 0241-8060-81 oder 84
Fax: 0241-8888158
E-Mail: horch@germanistik.rwth-aachen.de

Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Sondersammelgebiet "Judaica"
Dr. Rachel Heuberger
Bockenheimer Landstr. 134-138
D - 60325 Frankfurt/M.
Tel: 069-212-39391
E-Mail: heuberger@stub.uni-frankfurt.de